Jecklin Logo

Musikhaus Jecklin am Pfauen

Peter Jecklin, geb. 24.12.1854

Zürcher Kulturgeschichte:

Seit über hundert Jahren gehört das Musikhaus Jecklin zum Kulturleben Zürichs. Begeben Sie sich auf eine Reise in die Zürcherische Vergangenheit. Eine Zeit, als es weder Radio noch Fernsehen gab.

Geschichte in Bildern

11. Januar 1895: Peter Jecklin notiert seinen ersten Klavierverkauf in ein kleines, blaues Milchbüchlein.

Das Pianohaus Jecklin steht am Hirschengraben. Kurz darauf wird das Pfauenhaus Ecke Rämistrasse 30 / Zeltweg 2 übernommen.

1913 / 1917: Die beiden Söhne Hans und Peter Jecklin übernehmen und führen das Unternehmen.

1922: Eröffnung einer Jecklin-Filiale in Davos.

1922: Wilhelm Backhaus spielt das erste öffentliche und vom Pianohaus veranstaltete Konzert. Weitere folgen mit Künstlern wie Cortot, Casadeus, Erdmann, Paderewski, Heifetz, Gieseking.

Die Veranstaltungstätigkeit initiiert 1928 die Gründung der Konzertgesellschaft Zürich.

Klavierausstellung am Pfauen ca. 1922

1926: Das Pfauenhaus an der Rämistrasse 30 wird umgebaut.

1927: Jecklin übernimmt die Vertretung von Steinway & Sons.

1928: Kunstspielklaviere (z.B. Welte-Mignon) werden durch Schallplatten und das Radio vom Markt verdrängt.

1929: wird eine Radio- und die erste Schallplatten-Abteilung eröffnet.

1933: Vertretung von Bösendorfer. Übernahme der Generalvertretung von „Columbia Grammophone Company Ltd.”, verbunden mit der Betreuung des Schweizer Repertoires.

Pianolieferung ca. 1935

1935: Durch die Übernahme des Geigenbaus-Ateliers Züst und die Einrichtung einer speziellen Streichinstrumentenabteilung verbreitert sich Jecklins Instrumentenpalette.

1938: Erster Musikwettbewerb für junge Künstlerinnen und Künstler.

1940: Eröffnung der Musikalienabteilung (Noten und Musikbücher).

1945: Vertretung von Bechstein.

1953: Eröffnung der Fernseh-Verkaufsabteilung. 1955: Zweiter Jugend-Musikwettbewerb.

1956: Die dritte Generation, Peter und Hans Jecklin, übernehmen die Geschäftsleitung.

1958: Einweihung des Neubaus Rämistrasse 42 mit neuen Räumen für Schallplatten und TV-Radio-Hifi. Das Stammhaus am Pfauen wird umgebaut.

1961: Eröffnung des Orgelcenters an der Rämistrasse 42, Vorläufer des heutigen Soundlabs.

1964: Eröffnung des Disco-Studios (Shop mit mehr als nur Klassik) am Bahnhofplatz 12 in Zürich.

1967: In der Jecklin-Edition wird die erste Schallplatte produziert. Gründung der EMI Records Switzerland AG. Beteiligung bis Januar 1969. Eröffnung einer Filiale in Chur mit Schallplatten und Klavieren, welche 1986 an den Filialleiter verkauft wurde.

1968: Dritter Jecklin Musikwettbewerb, der seither unter dem Titel „Jecklin Musiktreffen“ zweijährlich durchgeführt wird und jedes Jahr unter einem anderen Motto steht. Eröffnung der Schallplattenfiliale an der Badstrasse in Baden.

1971: Eröffnung des Disco-Studios im Einkaufszentrum Neumarkt in St. Gallen, Umzug in den Multishop, Schliessung der Filiale im Juni 2002.

1972: Gründung der Schwesterfirma „Musica AG“, Engros-Vertrieb für Hifi-Geräte, Lautsprecher, Musik- und Videokassetten.

1974: Eröffnung eines Ladens im Einkaufszentrum Tivoli Spreitenbach. Es werden Schallplatten, Klaviere, Orgeln und Kleininstrumente verkauft.

1975: Eröffnung eines Ladens im Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen. Es werden Schallplatten, Klaviere, Orgeln und Kleininstrumente verkauft.

1985: Eröffnung des „Jecklin Soundlab“ Rämistrasse 42. Einbau einer Galerie in die Orgelabteilung und Erweiterung des Sortiments.

1988: Umzug des Disco-Studios vom Bahnhofplatz an die Sihlporte.

1992: Umbau und Erneuerung der Musikalienabteilung Rämistrasse 30 mit grundlegend neuem Konzept.

1994: Eröffnung der Filiale in Bern im ehemaligen Kino Splendit.

1995: 100 Jahre Musikhaus Jecklin. Hans und Peter Jecklin ziehen sich aus der operativen Geschäftsleitung zurück. Als Verwaltungsräte stehen sie dem Unternehmen zur Verfügung und schreiben somit weiterhin Geschichte.

1996: Vergrösserung des Soundlabs Zürich mit Neuausrichtung der Produktepalette. Die Filiale Glattzentrum kann innerhalb des Hauses eine grössere Ladenfläche mit Bühnenbereich beziehen.

1997: Umbau des Hauses am Pfauen an der Rämistrasse 30 und Gründung der Blasinstrumentenabteilung, welche im Jahre 2004 in die Blasinstrumentenabteilung der Firma Musik Hug integriert wurde.

1998: Schliessung des „Soundlab Glattzentrum”.

2000: Verkauf der Firma Jecklin & Co. AG an die tmbm.com SA. Erster CD-Onlineshop unter talkmusic.ch

2002: Trennung der Jecklin & Co. AG von der tmbm.com SA. Rückzug aus Talkmusic. Neuer Internet-Auftritt.

2003: Bezug des neuen Klavier-Ateliers in der Binz an der Räffelstrasse 25 in Zürich. Übernahme aller Jecklin Filialen von der Musik Hug-Gruppe.

Wie alles, was lebt, ist auch unsere Geschichte stetiger Veränderung unterworfen. Eines bleibt — Musik ist unser Handwerk.